Widerrufsrecht

§ 10 Widerrufsrecht, Kosten der Rücksendung beim Widerruf
I. Verbrauchern steht das gesetzliche Widerrufsrecht zu. Unternehmen informiert Kunden unter
anderem auf ihrer Internetseite über das Bestehen oder Nichtbestehen eines Widerrufsrechts sowie
die Bedingungen, Einzelheiten der Ausübung, insbesondere den Namen und die Anschrift
desjenigen, gegenüber dem der Widerruf zu erklären ist, und die Rechtsfolgen des Widerrufs. Eine
den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Widerrufsbelehrung in Textform wird den Kunden
zudem bei Bestellung per Internet spätestens bei Vertragsschluss in Textform mitgeteilt.
II. Verbraucher haben Waren, die aufgrund ihrer Beschaffenheit normal mit der Post (einschließlich
Paketdiensten) zurückgesandt werden können, unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen
vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Verbraucher das Unternehmen über den Widerruf dieses
Vertrags unterrichten, an das Unternehmen zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist
gewahrt, wenn Verbraucher die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden.
Verbraucher tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren.
III. Das Widerrufsrecht besteht entsprechend § 312g Abs. 2 Nr. 1 BGB insbesondere nicht bei
Fernabsatzverträgen zur Lieferung von Waren, die nicht vorgefertigt sind und für deren Herstellung
eine individuelle Auswahl oder Bestimmung durch den Verbraucher maßgeblich ist oder die
eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnitten sind.

Zuletzt angesehen